Anna Lena Grau

Bildende Kunst

Anna Lena Grau (1980 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet in Hamburg) studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Pia Stadtbäumer und Hanne Loreck. Von 2008 – 2011 war sie Teil der Künstlergruppe "Von dritten Räumen". 2014 wurde sie mit dem Hamburger Arbeitsstipendium ausgezeichnet. Ausstellungen hatte Grau u.a. im Kunstverein Hamburg, der Kunsthalle Kiel, in der Thomas Rehbein Galerie, Köln und Brüssel, im Kunsthaus Essen, in der Kulturstiftung Schloss Agathenburg und im Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg.

Bild: Anna Lena Grau, hand catching clay, 2014

Link


Almut Middel

Bildende Kunst

Almut Middel (geboren 1972 in NRW/Deutschland, lebt in Hamburg) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Rosemarie Trockel.

Bild: Almut Middel, o.T., 2015

Link


Björn Siebert

Bildende Kunst

Björn Siebert nennt seine Arbeiten „Remakes“. Sie sind Rekonstruktionen, d.h. detailgetreue Reinszenierungen von Amateurfotos aus den Untiefen des World Wide Web. Durch die Übersetzung von Motiven aus der Populärkultur und der Alltagserfahrung in perfekte Fotografien und ihre Präsentationen im Kunstkontext, entstehen Fragen zu dem Verhältnis von Differenz und Wiederholung, zu Autorschaft und Originalität, zu Inszenierungen des Mediums Fotografie und ihrem Wirklichkeitbezug.

Björn Siebert reinszeniert Schnappschüsse, die er im World-Wide-Web findet. Ihn beschäftigen die Durchleuchtung der Strukturen bildlicher Kommunikation in unserer Kultur und das geheimnisvolle Potential, das unbeabsichtigt erzeugte Bilder in sich bergen können. Was bei dem vorgefundenen Bild ein zufälliges Zusammensein von Dinggegebenheiten war, wird von ihm in mühevoller Recherchearbeit detailgenau zusammengetragen. Der seltsam geglückte, bildliche Augenblick des Schnappschusses wird als sorgfältig arrangiertes Gefüge nachgestellt und mit der Präzision eines detailscharfen Großbildes auf eine neue symbolische Ebene gehoben.

Bild: Björn Siebert, The End of Trying 1969-1971, Ausstellungsansicht, 2015

Link


Dagrun Hintze

Literatur

Dagrun Hintze stammt aus Lübeck, lebt und arbeitet in Hamburg. Sie schreibt vor allem Lyrik, Kurzprosa, aber auch Theaterstücke. Sie ist u. a. Preisträgerin der Nationalbibliothek deutschsprachiger Gedichte und des Lyrik-2000-Preises und war 2008 zu den Tagen der Deutschsprachigen Literatur (Bachmann-Preis) in Klagenfurt eingeladen. Einige ihrer Bühnenwerke wurden u. a. am Theater Ulm, am Staatsschauspiel in Dresden und am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg aufgeführt. Hintze publiziert regelmäßig in namhaften deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften

Bild: by Dagrun Hintze


Cheng-Wen Chen

Komposition

CHEN Cheng-Wen, geboren 1980 in Nantou, Taiwan. Kompositionsstudium an der National Sun Yet Sen University (Bachelor) bei YING Kuang-Yi, LEE Tzzy-Sheng, an der Taipei National University of the Arts (Master) bei PAN Hwang-Long sowie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Gordon Williamson und Joachim Heintz. Seit 2012 Studium elektroakustische Komposition an der Hochschule für Künste Bremen bei Kilian Schwoon. Verschiedene Preise und Stipendien, wie Literary and Artistic Creation Award of Ministry of Education Taiwan (2006), Tsang-Houei Hsu International Music Composition Award 2006 (Taiwan), National Symphony Orchestra Music Composition Award 2009 (Taiwan) , Kompositionsstipendium der National Culture and Arts Foundation Taiwan (2009), Stipendium für ein Auslandsstudium des Ministry of Education Taiwan (2010-12), Hildesheimer Glockenspiel Wettbewerb 2012, Deutschland-Stipendium (2013-14), Kompositionsstipendium des Landes Niedersachsen (2014-15), Bremer Komponistenpreis 2014. Auftragswerk für die EXPO 2015 in Mailand.

Bild: Cheng-Wen Chen, Libra, Videostill, 2014